Menü

Hilfe - Die Zeugen Jehovas kommen!

Was kann ein evangelisch-lutherischer Christ tun?

1. Wir öffnen erst gar nicht die Tür! Der äußerlich einfachste Weg ist sicherlich: Wir halten unsere Türen verschlos- sen, wenn wir merken, wer davor steht. Dieser Weg ist völlig legitim, wenn uns eine solche Begegnung überfordert.

2. Wir haben unfreiwillig geöffnet und geben ein kurzes Zeugnis! Nun haben wir gar nicht gemerkt, wer da an unsere Tür angeklopft hat und haben sie geöffnet. Jetzt ist das Dilemma da. Bevor sich die Zeugen Jehovas richtig entfalten können, sagen wir kurz und knapp, wer wir sind, was wir glauben, aber dieses nicht diskutieren wollen. Wir sagen klar und deutlich, dass die Zeugen Jehovas bitte weitergehen möchten. „Es ist schön, dass Sie mich besuchen und über die Heilige Schrift sprechen wollen: Aber ich bin ein evangelischer-lutherischer Christ und bekenne den dreieinigen Gott. Diesen Glauben lehnen Sie nach meiner Kenntnis ab. Auf diesen Glauben bin ich getauft und das ist der Trost und die Stärkung meines Lebens. Bitte, akzeptieren Sie, dass ich das nicht zerreden lassen möchte. Bitte, gehen Sie weiter!“

3. Unser Zeugnis könnte zunächst Zweifel und dann Glauben wecken! Wenn Sie sich es zutrauen, können Sie sich auf ein längeres Gespräch einlassen. Dieses macht Sinn, weil Zeugen Jehovas meist zu zweit kommen und oft einer der beiden eine Art „Lehrling“ ist, der in den „Verkündigungsdienst“ eingeführt werden soll. Gute Argumente aus der Heiligen Schrift können der Ansatz sein, dass Zweifel an der eigenen Position aufkommen. Der Sinn für den wahren christlichen Glauben könnte geweckt werden.

4. Was glauben Zeugen Jehovas eigentlich? Um den Zeugen ein gutes Zeugnis zu geben, sollten Sie die Grundzüge ihres Glaubens kennen: Die Zeugen lehnen den Glauben an den dreieinigen Gott strikt ab. Jesus als „Gottes Sohn“ ist das erste Geschöpf Gottes, durch das Gott die Welt geschaffen hat, dem aber keinerlei Anbetung zukommt. Jesus kommt auch nicht sichtbar zum Jüngsten Gericht wieder, sondern seit 1914 erfüllt er unsere Wirklichkeit mit seiner unsichtbaren Gegenwart. Gott der Vater trägt den Namen „ Jehova“, dessen buchstäbliche Nennung notwendig ist, um ewig gerettet zu werden. Die Geretteten bilden zwei Klassen. Nur 144.000 Gläubige sind durch den Glauben gerechtfertigt und werden später im Himmel sein. Nur diese 144.000 dürfen das Heilige Abendmahl (Gedächtnismahl) einnehmen. Die anderen Geretteten bilden die große Volksmenge, die die Ewigkeit auf der Erde verbringen wird. Alle anderen Menschen werden als Ungläubige ewig tot sein. Eine ewige Strafe in der Hölle kennen die Zeugen Jehovas nicht.

5. Unser Zeugnis umfasst 3 Punkte: Gottheit Jesu, Abendmahl für alle Gläubigen, der Himmel ist offen für alle Gläubigen! Wir beschränken uns bei unserem Zeugnis ganz bewusst auf 3 Glaubensaussagen und auf 4 biblische Bücher: das Matthäusevangelium, das Johannesevangelium, den Hebräerbrief und die Offenbarung.

a. Das Bekenntnis zur vollen Gottheit Jesu und seine Anbetung
Hebräer 1,5-14 stellt deutlich heraus, dass Jesus weder ein Engel noch ein Ge- schöpf ist, sondern Gott, dem Anbetung gebührt. In Matthäus 4,10 entgegnet Jesus Satan, dass nur Gott allein Anbetung gebührt. In Matthäus 2,11 beten die Weisen aus dem Morgenland aber schon den neugeborenen Jesus an und in Matthäus 28,17 die Jünger den auferstandenen Jesus. In Offenbarung 5,13-14 loben alle Geschöpfe Gott und das Lamm und beten beide an.

b. Die Notwendigkeit Christi Fleisch und Blut zu genießen!
In Johannes 6,51-56 sagt Jesus klar und deutlich, dass wir nur ewig leben kön- nen, wenn wir sein Fleisch essen und sein Blut trinken. In Matthäus 26,27-28 sagt Jesus, dass alle aus dem Kelch trinken sollen, weil sie so sein Blut zur Vergebung der Sünden empfangen.

c. Auch die große Volksmenge steht vor dem himmlischen Thron Gottes!
Nach Offenbarung 7,9-10 steht die große Volksmenge vor dem Throne Gottes und dem Lamm und bejubeln beide. Da nach Offenbarung 4,2 sich der Thron mitten im Himmel befindet, muss sich also auch die große Volkmenge im Himmel befinden.

Pastor Andreas Volkmar

Selbständige Evangelisch-
Lutherische Kirche (SELK)
Kirchengemeinde Bielefeld
Kirchenbüro
Schatenstrasse 17-19
33604 Bielefeld

Telefon: +49 (0) 521 296826